Alles in Ordnung

Es gibt auch unter den Rucksäcken Spezialisten für besonders lange, kurze oder anspruchsvolle Touren und Modelle mit breitem Einsatzspektrum. Statistisch gesehen, müssen für die allermeisten Einsätze die Allrounder aus der Mitte herhalten – um die 40 Liter, solide, praktisch, variabel. Genau die ­haben wir für Sie getestet!

neuer_name

© Fotolia_tab62

Hab ich wirklich alles dabei? Wer auf einen Städtetrip geht oder den Sonntag in der Natur verbringt, braucht dieser Frage nicht so viel Bedeutung beizumessen. Geht man von Hütte zu Hütte, dann schon eher. Soll es am Ende ein abenteuerlicher Mehrtagestrip werden, kann fehlendes Equipment schon mal zum Spaßkiller werden. Genauso kann aber ein Zuviel an Ausrüstung die Laune verderben, es sein denn, man hat jemanden, der einem des Gepäck trägt. Das kommt aber selten genug vor, und gerade darum kommt es umso mehr auf den Rucksack an. Der sollte wie jedes Teil im Fundus eines Wanderers zum Träger und dem jeweiligen Einsatzzweck passen. Und da steht zuallererst die Größe zur Disposition.

Den kompletten Artikel erhalten Sie in Heft 4/2016 von Wanderlust. Hier können Sie das Heft nachbestellen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: wanderlust Nr. 04 / 2016

Aktuelle Beilagen und Specials

  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat

Events

22.10.2017
"Deutschland wandert - Deutschland hilft" - Schneckenlohe
29.10.2017
Westerwald - zum Heidehäuschen
12.11.2017
Westerwald - Von Uckersdorf zum Vogelpark
26.11.2017
Westerwald - Von Hadamar zum Offheimer Kopf