Drei

Wein, Wandern, Wellness – das hat man sich in der Pfalz auf die Fahne ­geschrieben. Die Kombination funktioniert perfekt.

neuer_name
Die Aushängeschilder der Pfalz: Wein und Berge locken mit hohem Genuss und tollen Wanderstrecken.
© Friederike Bauneck

Text: Friederike Braucneck

Mediterraner Obstgarten mit Feigen und Mandeln am Rhein, westlich davon die Weinberge entlang der berühmten Deutschen Weinstraße, dahinter die Höhen des Pfälzer Waldes, wie gemacht zum Wandern und Genießen! Und immer wieder Besonderheiten zu entdecken: Das Vier-Sterne-Logishotel Pfalzhotel Asselheim nahe der Weinstraße steht im Zeichen der Schnecke. Seniorchef Stefan Charlier hat sich der Zucht der possierlichen Tierchen verschrieben, als ehemaliger Küchenchef weiß er um die kulinarischen Möglichkeiten: „Langsam, aber lecker!“ Denn in der Pfalz orientiert man sich gerne an der berühmten französischen Küche – das Elsass ist nicht weit. Schon die Römer schätzten das nussig schmeckende Fleisch. Heute stehen Weinbergschnecken auf der roten Liste der geschützten Tierarten. Was ­hierzulande in den Topf kommt, stammt daher aus einer Zucht.

Was als Pferdewechselstation 1789 begann, ist inzwischen ein Hotel im Trend unserer Zeit: Wellness, Tagungsräume, Zimmer und Sommergarten im mediterranen Stil unter Oliven, Feigen und einem alten Nussbaum. Und natürlich hervorragende Küche: Gewachsene Tradition trifft wohltemperiert auf Moderne mit passenden Weinen. Für den Wanderer gibt es tagsüber herrliche Wege durch die Weinberge wie den Pfälzer Weinsteig, der dicht am Ort vorbeiführt, oder einfach einen Ausflug zur Weinwanderhütte, in der am ­Wochenende von April bis Oktober von den Winzern Vesperplatten und natürlich auch Wein angeboten werden.

Innerlich und äußerlich

Aber der Rebensaft steht nicht nur für Gaumengenuss – er lässt sich auch äußerlich anwenden. Wellness und Sauna im Zeichen der Traube: Traubenkernschrot und -öl für Massagen, Bäder und Packungen, dazu Saunen, Schwebeliegen und Ruhe­räume im Namen der Traube zwischen Anregung und Entspannung.

Oder mal nicht auf Schusters Rappen, sondern per Segway durch die Reben rauschen? Kein Problem, unter dem schönen Motto „Wir bringen Sie in Fahrt“ verleiht Manfred Eibel am Ort die hippen „elektrisch angetriebenen Ein-Personen-Transport­mittel“ (Wikipedia). Etwas Anleitung ist nötig, aber bald kurve ich schon ganz fidel im Hof herum. Los geht es hinauf in die Rebberge, denn hier bietet Manfred Eibel geführte Touren über die Wirtschaftswege an – perfekt, um auch mal schneller zu einem der schönen Panoramaausblicke bis in die Rheinebene nach Frankfurt und zum ­Heidelberger Schloss in die andere Richtung zu gelangen.

Zurück zu den drei „W“

Aber natürlich werde ich meiner eigentlichen Leidenschaft nicht untreu: Wandern! Gelegenheit dazu bietet sich auch reichlich in Pfälzer Wald und Dahner Felsenland. In den riesigen Wäldern – mit 1.771 Quadratkilometern das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands – liegen hausgroße Gesteinsbrocken wie hingekullert. Dem roten Sandstein aus dem Trias vor 245 bis 220 Millionen Jahren konnte Erosion wenig anhaben, und nur die weicheren Gesteinslagen dazwischen wurden über die Jahrtausende herausgewaschen. Bei Hauenstein ragt ein dreispitziges Felsenriff messerscharf in den Himmel, gekrönt von imposanten Gipfelburgen und Ruinen: ­Annebos, Scharfenberg und Trifels – Garan­ten für wunderbare Wandererlebnisse.

Und damit sind wir schon in der Nähe eines weiteren Logishotels, das sich ebenfalls durch die, für die französische Marke typische, herzlich-persönliche Atmosphäre auszeichnet: das Vier-Sterne-Landhaus am Hirschhorn in Wilgartswiesen. Auch hier ist man auf Wanderer eingestellt und dementsprechend vom Deutschen Wanderverband zertifiziert. Familie Ulses, allesamt vom Fach, führt nach 22 Jahren gemeinsam ihr Landhaus in die Zukunft. Moderne Zimmer, Wellness mit balinesischen Behandlungen mit Muscheln, Ölen und Kräuterstempeln, dazu Schwimmbad und Außenbereich zum Entspannen.

Die neue Generation hat viel vor mit der Pfalz: Riesling und Burgunder sind die traditionellen Trauben, aber je nach Boden werden unerwartete Weine ausgebaut – die jungen Winzer sind experimentierfreudig und gut vernetzt mit der Gastronomie. Aufbruchstimmung aller Orten - und der Gast profitiert davon.

neuer_name
Typisch für die Weinorte in der Pfalz.
© Friederike Brauneck

Infos und Adressen:

Pfalz Touristik:

Martin-Luther-Str. 69

67433 Neustadt an der Weinstraße

Tel.: 06321/39160

www.pfalz.de

Logishotel Pfalzhotel Asselheim:

Holzweg 6–8

67269 Grünstadt-Asselheim

Tel.: 06359/80030

www.pfalzhotel.de

Logishotel Landhaus am Hirschhorn:

Am Hirschhorn 12–14

76848 Wilgartswiesen

Tel.: 06392/581

www.landhausamhirschhorn.de

Weitere Logishotels: www.logishotels.com

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: wanderlust Nr. 03 / 2016

Aktuelle Beilagen und Specials

  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat

Events

22.01 – 26.01.2020
Schöneck im Vogtland - Deutscher Winterwandertag