« Voriger Artikel   |   Nächster Artikel »

Spieglein, Spieglein in der Spree

Wege im Spreewald führten zuerst über das Wasser. So sollte man den Wanderschuh auch mindestens einmal gegen eine Bank im Kahn tauschen! Die Häuser kehren ihre hübsche Seite nämlich dem Wasser zu. Doch schon der Wotschofskaweg rechtfertigt einen Spaziergang durch dieses Labyrinth aus Wasserwegen.

neuer_name

Text & Fotos: Beate Wand

Wieder raschelt es im Gras. Gefolgt von kaum hörbarem Glucksen. Bis meine Augen den langgezogenen Körper entdecken, der sich elegant durch das Wasser windet, hat er schon fast die andere Seite erreicht. Hinter dem Kopf leuchten zwei gelbe Mondflecken. Das ist bereits die sechste Ringelnatter, die vor unseren Schritten entlang des schnurgeraden Leiper Weggrabens flüchtet. Bestimmt hat sie sich gesonnt. Einige Strahlen gebündelten Abendlichts fallen zwischen sprießendem Laub durch die Kronen zum Waldboden. Von der nächsten Brücke gleitet der Blick ein rechtwinklig abzweigendes Fließ entlang. Gesäumt von Schwarzerlen, spiegeln sich die schlanken Stämme in der ruhigen Oberfläche. Unter dicken Moospolstern stelzen die dunklen Wurzeln kunstvoll ins Wasser, reihen sich zu einer natürlichen Uferkante aneinander. Ein magisches Bild, wie im Zauberwald!

Dieser befindet sich im Südosten Brandenburgs, gut 60 Kilometer vor den Toren Berlins. Zwischen den beiden Inseldörfern Leipe und Lehde, die lange Zeit nur über das Wasser erreichbar waren. Doch auch viele andere Stellen im Spreewald erscheinen wie aus einer anderen Welt. Über 1.500 Kilometer Fließe, Gräben und Kanäle durchziehen sie, 500 davon sind schiffbar. Alle zu befahren, würde sechs Wochen oder länger dauern. Die Bewohner schoben dem Teufel dieses Labyrinth aus Wasserwegen in die Schuhe: Er soll seine schwarzen Höllenochsen vor einen Pflug gespannt haben, mit Peitschenknallen trieb er sie an, der Spree ein Bett zu bahnen. Doch sie sträubten sich, jagten quer über die Felder und durchfurchten die Gegend. Um den wütenden Teufel zu beruhigen, ließ Gott es regnen und die Rinnen füllten sich. Na, wenn eine Landschaft zu Sagen inspiriert, dann diese!

Den kompletten Artikel erhalten Sie in Ausgabe 5/2018 von wanderlust. Hier können Sie das Magazin nachbestellen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: wanderlust Nr. 05 / 2018

Aktuelle Beilagen und Specials

  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat
  • catalog flat

Events

Zur Zeit liegen keine Events vor …