fauna

Spannendes Faktenwissen rund um die Tierwelt in Deutschlands Natur. Perfekt geeignet, um unsere heimischen Wald- und Wiesenbewohner kennenzulernen. Welches Tier legt die längsten Wanderungen zurück? Warum können Fuchs und Hase gemeinsam unter einem Dach leben, wie lange können Fledermäuse kopfüber hängen und wo leben die meisten Wildkatzen?

Die Schleiereule - Kulturfolger

lat. TYTO ALBA | 95 cm kann ihre Flügelspannweite erreichen.
1 Minute

Der Luchs - Am Wegesrand

lat. Lynx lynx | 8 Meter weit kann ein Luchs aus dem Stand springen.
2 Minuten

Fledermaus – viel besser als ihr Ruf - Uralter Blutsauger

Seit den Drakula-Romanen haftet unseren Fledermäusen ein negatives Image an. Dabei sind die nachtaktiven Insektenfresser wahre Wundertiere. Höchste Zeit, den Ruf der einzigen fliegenden Säugetiere einmal aufzupolieren.
2 Minuten

Der Goldschakal – neues Raubtier auf leisen Pfoten - Deutschlands neuer Räuber

Heimlich, still und leise ... Deutschland hat ein neues Raubtier! Dass sich der Goldschakal in unseren Gefilden pudelwohl fühlt, steht bereits fest. Viel weiß man über die Aktivitäten des Wolfsverwandten jedoch nicht. Das soll sich jetzt mit Monitoring ändern. Hier gibt es die wichtigsten Fakten über den Goldschakal.
2 Minuten

Unterwegs:

Zurück in die Urzeit - Neanderland
Werden die Tage kürzer und kälter, bietet sich die Kombi aus Wandern und Kultur an. Etwa im Neandertal. Wo sich der Gang durch die Urzeit vor den gletschergrünen Museumswänden im Eiszeitlichen Wildgehege fortsetzt.
9 Minuten
Wintervergnügen in meditativer Kulisse - Reit im Winkl
Für die einen ist es Entspannung pur, für die anderen eine Art Work-out in Weiß: Schneeschuhwandern. Unser Autor Wolfgang Stelljes, unerfahrenes Nordlicht, hat es zusammen mit seiner Tochter Hannah auf der Hemmersuppenalm in Reit im Winkl getestet.
9 Minuten
Märchenhafter Nordschwarzwald - Einsame, tief verschneite Grindenlandschaft
Wer im Winter mit Schneeschuhen durch den Nordschwarzwald wandert, könnte glauben, er sei in Skandinavien. In der einsamen, tief verschneiten Grindenlandschaft sind kaum Menschen unterwegs – und wer Glück hat, begegnet Füchsen, Rehen und sogar Auerhähnen.
5 Minuten

Heft & Abo bestellen